KREISLIGA B: FC Türk Sport (II) – SV Ubbedissen 09 (II) 2:5 (1:2)

Auftakt-Niederlage am »Kupferhammer«: Reserve des »FCT« verliert 2:5

Kapitän Akif Altun bereitete die 1:0-Führung vor

Zum Auftakt der neuen Saison besuchte der SV Ubbedissen 09 (II) den FC Türk Sport (II). Die Mannen von Trainer Cengiz Külâh starteten trotz einer schlechten Vorbereitung gut in die Partie. Nach einigen Spielminuten testete der »FCT« den Keeper der Gäste aus der Distanz (07.). Weitere sieben Minuten später sorgte eine Ecke von Kapitän Akif Altun (Foto) für die 1:0-Führung. Den scharf getretenen Standard nickte Sadıkcan Alkış zum ersten Saisontreffer ein (14.). In der Folge stellte sich der Gastgeber zu tief hinten rein, und individuelle Fehler sorgten für ein Aufbäumen des »SVU«. In der 21. entschärfte Torhüter Furkan Koç noch zweimal bärenstark auf der Linie, war aber fünf Zeigerumdrehungen später beim Foulelfmeter machtlos (26.). Dem Elfmeter gingen mehrere kapitale Schnitzer vor, der Leidtragende in der Situation war Yuşa Ahmet Eryılmaz, dessen harmlose Aktion vom Unparteiischen als strafwürdiges Foul ausgelegt wurde – 1:1. In der Folge übernahmen die »Türk Sportler« erneut das Spielgeschehen, wussten aber in Form von Enes Düger und Nikita Lewenzow ihre hochkarätigen Chancen nicht in zählbares umzumünzen. »Realistisch hätten wir zur Pause 4:1 oder noch höher führen müssen«, ärgerte sich Coach Külâh. Trotz der drückenden Überlegenheit netzte der SV Ubbedissen 09 sogar noch zur Führung ein. Ein langer Ball, auf dem Flügel wird Hüseyin Özel überlaufen, ein Pass in Rückraum und es steht 1:2 (31.). Bis zu Pausenpfiff hätten beide Teams noch mindestens einen Treffer nachlegen können, die besseren Chancen vergab erneut der »FCT« und so blieb es vorerst beim 1:2.

Im zweiten Durchgang waren es erneut Düger und Lewenzow die eine Vielzahl von Großchancen liegen ließen, und somit sogar die Wende vergaben. In der 52. Minute fiel das 1:3 nach Ecke. Die Situation war äußerst umstritten, weil der Angreifer sich einen unfairen Vorteil mittels Offensivfoul verschaffte, der Treffer zählte trotzdem (1:3). »Vielleicht war das der Knackpunkt, auch mental. Wir waren wieder drauf und dran heranzukommen und werden kalt erwischt«, beurteilte Külâh die Situation und den weiteren Verlauf. Trotz sichtbarer Überlegenheit des FC Türk Sport, fielen die Treffer auf der anderen Seite. In der 78. und 81. schraubte der Gast das Ergebnis weiter in die Höhe. Den Schlusspunkt setzte Gökhan Çeşme, der nach einem Zuckerpass von Eryılmaz auf Alkış nur noch abstauben musste (87.). »Am Ende des Tages haben wir uns selber geschlagen. Ich denke, es war ein gutes Spiel, wobei das Ergebnis viel deutlicher ausfiel als es am Ende wirklich war. Wir können auf dieser Leistung aufbauen, müssen aber die individuellen Fehler abstellen«, resümierte Külâh am Ende der Partie.

Die Chance zur Wiedergutmachung bietet sich der Reserve vom »Kupferhammer« am kommenden Sonntag (05. September 2021) um 15:00 Uhr. Gespielt wird beim TuS Hoberge-Uerentrup.