BEZIRKSLIGA: TuS Jöllenbeck – FC Türk Sport 3:1 (2:0)

Ein schlechter Auftritt begleitet von fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheidungen: FC Türk Sport verliert beim TuS Jöllenbeck

Trainer Uğur Pamuk war krankheitsbedingt nicht an der Seitenlinie und beobachtete sein Team aus der Ferne.

Beim TuS Jöllenbeck verlor der »FCT« sein Bezirksliga-Spiel mit 3:1. Zu Beginn des innerstädtischen Derbys stellte der FC Türk Sport noch das bessere Team, hatte binnen 15 Minuten vier aussichtsreiche Gelegenheiten in Führung zu gehen. Beim ersten Angriff der Gastgeber verschätzte sich Keeper Anıl Şirin und wurde aus guten 30 Metern mit einem Chip überlistet (17.). Zehn Minuten später erhöhte die »TuS« gar auf 2:0, wobei der Treffer stark nach Abseits roch (27.). Die Verunsicherung der »Türk Sportler« war klar zu erkennen, zumal der Referee auch keine gute Figur abgab und Mert Bozkurt noch vor der Halbzeitpause mit der Ampelkarte duschen schickte.

Nach dem Seitenwechsel und taktischen Umstellungen, versuchten es die »Türk Sportler« – gecoacht von Edin Mujala und Cengiz Külâh – noch einmal. Bis zum Anschlusstreffer dauert es aber sehr lange und es war ein Standard von Nöten: Uğur-Can Pehlivan wurde im 16er unfair angegangen, den fälligen Strafstoß verwertete Stürmer Tanju Dalgıç zum 2:1 (72.). Zuvor wurden beide Mannschaften nach einer Rangelei zwischen den Auswechselbänken weiter dezimiert, auf Seiten des FC Türk Sport in Form von Tolga Baytemur. Den alten Abstand stellten die »Jürmker« in 86. Minute wieder her, als nach einem offensichtlichen Foulspiel im Zentrum die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb und der anschließende Konter zielstrebig zu Ende gespielt wurde – 3:1. »Wir hatten heute nicht den Zugriff auf das Geschehen, wie wir es gewohnt sind. Auch die Leistung des Referees spielt in dieses Resultat mit ein. Am Ende kann den TuS Jöllenbeck nur beglückwünschen, wir müssen definitiv eine andere Körpersprache an den Tag legen«, fand das Trainerteam Mujala und Külah deutliche Worte.

Am kommenden Sonntag (06. November 2022) kommt mit dem FSC Rheda die Hausnummer der Liga an den »Kupferhammer«, Anpfiff des Topspiels ist um 15:00 Uhr.