BEZIRKSLIGA: SC Hicret – FC Türk Sport 4:1 (1:1)

FC Türk Sport geht im prestigeträchtigen Derby gegen den SC Hicret unter.

Atila Parlar ärgerte sich nach der Derbypleite besonders, weil diese abzuwenden war.

Die Vorgaben von Trainer Uğur Pamuk wurden im türkischen Derby am Donnerstag nicht wie erhofft umgesetzt. Der Hausherr »SCH« erwischte hingegen einen Sahnetag. Zwar begann die Begegnung auf beiden Seiten vorsichtig, beide Mannschaften tasteten sich so langsam heran. Auf Seiten den FC Türk Sport hatte die erste große Chance Tolga Baytemur nach Vorarbeit von Atilla Parlar (Foto), sein Abschluss verfehlte das Ziel deutlich (11.). Auf der anderen Seite war dann mehrfach Anıl Şirin im Tor des »FCT« gefordert und parierte mehrfach gut. In der 25. Minute fiel dann der Treffer nach einer Eckenvariante des SC Hicret, wobei die Abwehr des »FCT« chancenlos war. In der Folge sahen die zahlreichen Zuschauer ein gutes Bezirksliga-Spiel mit ausgeglichenen Spielanteile. In der 45. machte Liridon Redjepi den 1:1-Ausgleich, nach einem Eckstoß von Kapitän Mert Bozkurt. So trennten sich die Mannschaften zur Pause.

»Unser Trainer hat uns super auf dieses Spiel vorbereitet, und am Ende kam wirklich alles so wie er prophezeite. Wir hätten uns definitiv klüger und besser anstellen können«, ärgerte sich Parlar nach der Niederlage. Diese fiel am Ende mit 4:1 sehr deutlich aus. Zwar machte mit Wiederanpfiff der FC Türk Sport das Spiel, drückte auf die Führung und zeigte sich 20 Minuten von seiner besten Seite. Die Tore fielen aber auf der anderen Seite. In der 68., 85. und 90. markierte der SC Hicret weitere drei Treffer und gewann am Ende aufgrund der Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten verdient mit 4:1.

Bereits am Sonntag (01. Mai 2022) hat der »FCT« die Chance auf Besserung. Am heimischen »Kupferhammer« ist der SV Avenwedde zu Gast, Anpfiff ist um 15:00 Uhr.