BEZIRKSLIGA: TuS Jöllenbeck – FC Türk Sport 3:2 (2:2)

Das Personalkarussell dreht sich, Uğur Pamuk zurück am »Kupferhammer«

Emre Bozkurt machte mit einer klasse Einzelaktion das zwischenzeitliche 1:1-Unentschieden.

Die Schlagzeige des heutigen Tages stellt einen alten Bekannten vor: Uğur Pamuk kehrt zum »Kupferhammer« zurück. Bevor wir auf die Personalsituation vom FC Türk Sport weiter eingehen, geht es erst zum Derby beim TuS Jöllenbeck. Der »FCT« verliert 3:2, Anıl Şirin darf sich »Man of the Match« nennen. Beim Blitzstart der »Jürmker« war Şirin kein Vorwurf zu machen, nach Ballverlust in der Außenverteidigung schlug der TuS Jöllenbeck eiskalt zu und machte das frühe 1:0 (01.). In der Folge gab es ein gutes Derby zu sehen, mit gleichmäßig verteilten Spielanteilen. Der FC Türk Sport schlug Kapital aus seinen Anteilen und den daraus resultierenden Torchancen. Ein feines Solo von Emre Bozkurt (Foto) mit sattem Abschluss wurde noch pariert, Bozkurt steckte nicht auf und staubte in der 18. ab. Nach dem Unentschieden drückte der »FCT« weiter, und belohnte sich für seine Mühen. Einen langen Ball von Atilla Parlar – der selbst einige erfolgreiche Jahre beim TuS Jöllenbeck verbracht hat – pflückte Sherif Alassane traumhaft herunter und vollstreckte zur 2:1-Führung (25.). In dieser Phase war der Gast vom »Kupferhammer« die bessere Mannschaft, das zum sogenannten psychologisch ungünstigen Zeitpunkt der »TuS« nochmal traf, machte Coach Özgür Sarıdoğan zu schaffen. Ein Angriff über den Flügel wurde eiskalt zum 2:2-Pausentee versenkt (45.).

Die zweite Halbzeit gehörte klar dem TuS Jöllenbeck und Torhüter Şirin auf Seiten des FC Türk Sport. Bis auf wenige Distanzschüsse und zwei unplatzierte Kopfbälle hatte der »FCT« lange dem TuS Jöllenbeck nichts entgegenzusetzen, außer eben Şirin der etliche 100%-ige Torchancen vereiltelte. Umso schlimmer das ein strittiger Elfmeter in der 62. den 3:2-Sieg der Hausherren brachte. Auch in der Folge stellte der TuS Jöllenbeck das bessere Team, der FC Türk Sport versuchte es im Schlussspurt noch einmal, die Druckphase über 15 Minuten brachte aber keinen weiteren Treffer. »Ich hätte mich gerne mit einem Sieg verabschiedet«, ärgerte sich Coach Sarıdoğan über die Niederlage

Wie geht es nun am »Kupferhammer« weiter?.. sportlicher Leiter Ali Kemal Çalışan wird den FC Türk Sport leider am Saisonende in Richtung Ex-Klub SV Avenwedde verlassen. Çalışan übernimmt dort auch den Posten des sportlichen Leiters. Bis zum Saisonende unterstützt ihn bei seinen Aufgaben Sarıdoğan, der zur neuen Serie dann vollends übernimmt. Zu sofort gibt er seinen Posten an Ex-Trainer Pamuk. »Sowie Ali Kemal, habe ich dem Verein schon früh signalisiert das es ab Sommer nicht mehr weiter geht, so hat der Verein Planungssicherheit gehabt. Als dann der Vorstand auf mich zukam und mir die sportliche Leitung vorschlug fügte sich alles. Das es jetzt doch schneller ging als erwartet, lag auch bisschen an Uğur’s Abschied vom SC Hicret. Es hat sich einfach angeboten«, erklärte Sarıdoğan. »Ich danke dem FC Türk Sport, das mir die Chance auf Wiedergutmachung gegeben wird. Ich habe hier eine schöne Zeit gehabt und denke meine Mission war noch nicht beendet. Ich danke dem Vorstand, Ali Kemal und Özgür für das Vertrauen«, fügte Pamuk an. Pamuk nimmt die Trainingsleitung bereits ab Dienstag auf und hat sich bereits am Sonntag nach der Partie der Mannschaft vorgestellt.

Mit einem Heimspiel am kommenden Sonntag (13. März 2022) geht es in die zweite Amtszeit Pamuk’s. Zu Gast am »Kupferhammer« ist der TuS Friedrichsdorf, Anpfiff ist um 15:00 Uhr.