BEZIRKSLIGA: TuS Brake – FC Türk Sport 4:2 (1:1)

Sehr gutes Spiel der »Türk Sportler« reicht nicht: TuS Brake schlägt den FC Türk Sport

Cengiz-Can Zafer ackerte das gesamte Mittelfeld ab.

Langsam wird es eng für den »FCT«. Im Stadt-Derby beim TuS Brake scheiterten die Mannen von Coach Özgür Sarıdoğan mit 4:2. Dabei hatte es lange Zeit ganz anders ausgesehen, der »FCT« war griffig, gallig und besser im Spiel. Nach einem kleinen ersten Test für Keeper Georgios Athanassiadis, steckte Liridon Redjepi auf Mert Bozkurt durch. Der Kreativmann tanzte gleich die gesamte Hintermannschaft der Hausherren aus und markierte die frühe Führung (07.). Im Anschluß gab es ein sehr gutes Bezirksliga-Spiel zu sehen. Beide Mannschaften feuerten ein regelrechtes Offensivfeuerwerk ab. Auf Seiten des FC Türk Sport hatte Tolga Baytemur nach Vorarbeit von Cousin Deniz Can Baytemur die beste Chance die Führung auszubauen, sein Schuss aus spitzem Winkel verfehlte das Ziel (22.). In der selben Spielminute machte es der TuS Brake besser und traf nach einem sehenswerten Konter, jedoch wurde zuvor Kapitän und spielender Co-Trainer Atilla Parlar regelwidrig von den Beinen geholt, der Schiedsrichter ließ die Partie laufen und Athanassiadis war geschlagen – 1:1. Es ging danach munter weiter, während Redjepi aus der Distanz den Keeper testete und durchaus forderte (30.), unterlief Muhammet-Ali Özel im Aufbau ein Schnitzer der nicht genutzt wurde (32.). Bis zum Halbzeitpfiff hätte es gut und gerne 4:4 stehen können, blieb aber beim 1:1-Unentschieden.

Den zweiten Durchgang bestimmte vorerst der »TuS« das Spiel und hatte das Geschehen weitesgehend in der Hand. In der 52. klingelte es dann auch als nach einem Freistoß der Ball unterlaufen wurde und die Gastgeber nur noch einnicken brauchten. Der Gegentreffer weckte die »Türk Sportler«: Erst Bozkurt aus der Distanz (64.), dann der eingewechselte Sherif Alassane (65.) nach Vorarbeit von Cengiz-Can Zafer (Foto) scheiterten mit ihren Chancen. In der 66. fiel dann der verdiente Ausgleich nach einem Eckstoß von Bozkurt, den Alassane per Kopf im Getümmel abstaubte. Passend und fair in diesem Derby wäre das Unentschieden gewesen, aber ein mustergültiger Kopfballtreffer bei dem es für Athanassiadis nichts zu halten gab besiegelte die Führung der Hausherren (84.). Das traurige Ende der Geschichte, war die Ampelkarte nach einem Foulelfmeter für Athanassiadis. Erst gab es Strafstoß und den gelben Karton, nach dem Treffer lautstarke Proteste und die gelb-rote Karte (90.). Am Ende gewannen die Hausherren mit 4:2.

Schon morgen (12. Dezember 2021) muss die Mannschaft von Sarıdoğan ins nächste Stadtduell zum SC 04/26. Anpfiff am Sudbrack ist um 15:00 Uhr.