KREISLIGA B: FC Türk Sport (II) – VfL Schildesche 0:2 (0:1)

Reserve vom »Kupferhammer« ärgert den VfL Schildesche

Önder Irmak (links) und Ulaş Can Fırat (rechts) taten am Sonntag ihr bestes, zählbares sprang dabei leider nicht heraus.

Nach neun Spielen ohne Niederlage verliert der »FCT« zuhause gegen den VfL Schildesche. Am vergangenen Sonntag klingelte es gleich zu Anfang bei Sezer Kından. Der Keeper und seine Vorderleute hatten keine richtige Absprache, so verfehlte der sonst sichere Torhüter die Kugel mit seiner Faustabwehr, und es stand in der 6. Minute bereits 0:1. In der Folge spielte der »VfL« stark auf, dem FC Türk Sport blieb nur das tiefe verteidigen. Die beste Chance auf Seiten des Hausherren hatte noch Mert Tumay aus der Distanz (34.), aber auch er verfehlte sein Ziel deutlich. Insgesamt gehörten die ersten 45 Minuten dem Favoriten aus Schildesche.

Wie so oft, kam die »Kupferhammer«-Crew nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel. Ein Klärungsversuch von Onur Özel entpuppte sich als Vorlage für Enes Düger, der aus spitzem Winkel die Seitenmaschen traf (53.). Nun wackelte der VfL Schildesche. In der 66. setzte Sercan Şafak den eingewechselten Doğan Pamuk in Szene, der aus zentraler Position verschoss. Kurz vor Schluss löste Trainer Cengiz Külâh seine Viererkette auf und stellte auf zwei Stürmer um. Der Schlussspurt gehörte wieder dem FC Türk Sport, erst vergab Tumay (83.), dann Pamuk (86.) und so kam es, wie es oft im Fußball kommt und der VfL Schildesche konterte ein letztes Mal gegen eine hoch stehende Abwehr und markierte den Endstand zum 0:2 in der 89. Minute. »Wenn wir bisschen spritziger und wacher sind und vielleicht den glücklichen Ausgleich machen, wäre viel möglich gewesen«, urteilte Co-Trainer Önder Irmak (Foto). »Am Ende ist es auch einfach eine passende Niederlage. Der VfL Schildesche hat die bessere Spielanlage gestellt, hat seine Angriffe zu Ende gespielt und ist vor dem Tor einfach kaltschnäuzig gewesen«, erklärte Külâh.

Kommenden Sonntag (14. November 2021) spielt die Reserve beim SuK Canlar (II). Anpfiff ist ungewöhnlicherweise um 17:00 Uhr.