Junioren

Jugendkonzept des »FC Türk Sport Bielefeld 1976 e.V.«

Der Verein »FC Türk Sport« wurde 1976 offiziell in den Spielbetrieb des Fußballkreises Bielefeld (FLVW) aufgenommen. Inoffiziell kam es 1974 zur Zusammenkunft von Migrantenkindern und -familien, die damals in der sogenannten »Wilden Liga« in Bielefeld das Fußball spielen als Verein aufnahmen. Seit dieser Zeit hat sich im Hintergrund des Vereins einiges bewegt, viele Erfolge auf Kreisebene führten zu diversen Aufstiegen und sorgten auch überkreislich für Aufsehen.

Der »FC Türk Sport« hat in dieser Zeit stets durch ehrenamtliche Arbeit Erfolge verbucht und mit kleinen Mitteln großes bewegt. Gerade in den letzten knapp 15 Jahren sprechen die Erfolge für die richtige Führung des Vereins. Aktuell spielt unsere 1. Seniorenmannschaft in der Bezirksliga und strebt seit etwa drei Saisons den Wiederaufstieg in die Landesliga an.

Hinter all den Erfolgen der vergangenen Jahre und Jahrzehnte zeichnete sich eine Art Konzept ab.

Ein großer Zufall?

Als der Verein auf Kreisebene und überkreislich die größten Erfolge verbuchte, waren der Großteil des Kaders immer Spieler aus der direkten Umgebung von Brackwede. Viele der Seniorenspieler waren im Verein groß geworden, durchliefen die Teams der A- oder B-Jugend.

War das ganze ein komischer Zufall, oder ist es wirklich so, dass der Erfolg stets mit der Identifikation der Spieler mit dem Verein einhergeht? Eigentlich ist die Antwort auf diese Frage selbsterklärend und bestätigt die neue zukunftsorientierte Denkweise des »FC Türk Sport«.

Großer Umbruch 2012 bis,..

Der Club hat in der Vergangenheit immer Zeit und Geld in Infrastuktur und Qualität investiert. Es gab gute Jahre, in denen alle Mannschaften – ob Senioren oder Junioren – erfolgreich Fußball gespielt haben, ein unangenehmer Beigeschmack blieb. Nie wurden die Weichen auf »Zukunft« gestellt. Ein Fußballverein der im 21. Jahrhundert überleben und wettbewerbsfähig sein will, muss langfristige Ziele beobachten und sich den gegebenen Umständen anpassen.

Im Jahr 2012 wurde der Spielbetrieb der A-Junioren wiederaufgenommen, um kurzfristig in Bielefeld Brackwede Kinder vom Fußball spielen zu überzeugen und langfristig die Seniorenteams mit Spielern versorgen zu können. Das Projekt glückte, und die eine neue Juniorenmannschaften hat bis heute Bestand. Aber reicht es eine Jugendmannschaft als Nachwuchsbereich für einen überkreislich agierenden Verein mit 40-jähriger Geschichte zu betreiben, und diesen als Nachwuchsbereich zu deklarieren? Definitiv nicht!

Konzeption, Kompetenz und Kooperation

Mit Beginn der Saison 2016/17 hat der »FC Türk Sport« den Spielbetrieb von drei Seniorenteams (Bezirksliga, Kreisliga B, Kreisliga C) aufgenommen und stellt zu dem eine Ü32-Mannschaft für den Hallenfußballbetrieb.

Im Juniorenbereich ist mit der Anmeldung von fünf Teams ein großer Schritt gewagt worden. Das Konzept sieht vor, den Juniorenbereich weiter auszubauen. Aktuell spielen mit der A-Jugend (Kreisliga A), der B-Jugend (Kreisliga B), der C-Jugend (Kreisliga B), E-Jugend (Kreisliga B) und den Minikickern alle Teams auf Kreisebene. Im Winterfenster 2016/17 werden weitere Mannschaften im Aufbaubereich der D-Jugend und F-Jugend gemeldet und geplant ist die Eingliederung einer Mädchenmannschaft.

Das realistische Ziel all dieser Bemühungen ist es eine komplette Jugendabteilung aufzubauen und diese mit kompetenten Mitarbeitern zu betreiben. Trainer und Betreuer sind geschultes Personal und sollen auf lange Sicht die Kinder fordern und fördern. Gerade im Aufbaubereich der Jugend bis zur E- bzw. D-Jugend steht der Spaß und das Zusammenspiel der Kinder im Vordergrund. Hier greifen weitere Mechanismen zum schon geschulten Personal, und sollen die Förderungen in vielerlei Hinsicht unterstützen. Mit ausgebildeten Pädagogen werden gezielte Strukturen aufgebaut, die auch außerhalb des Trainings- und Spielbetriebs ihre Anwendung finden. Nicht umsonst hat der Verein einen professionellen Sportpsychologen mit über 20-jähriger Erfahrung engagiert. Zudem wird der Verein von einem Physiotherapeuten-Team unterstützt und schult Trainer, Betreuer und Spieler im richtigen Umgang mit Verletzungen.

Konzeption und Kompetenz sind zwei wichtige Bausteine für einen erfolgreichen Jugendbereich, stellt sich die Frage welchen Teil die Kooperation in diesem System einnimmt. Sie nimmt den wohl wichtigsten Teil ein, denn unsere Partner in der Politik, Verwaltung und Migration stellen überhaupt den Nährboden für Jugendarbeit. Wir laden Flüchtlinge aus aller Welt zu unserem Verein ein, und kooperieren hier mit diversen Einrichtungen die die Aufnahme in einen deutschen Verein überhaupt erst ermöglichen. Verschiedene Fördermittel werden hier zur Verfügung gestellt und tragen die meisten Kosten. Weitere Kooperationspartner sind Kindergärten und Grundschulen, wo pädagogisch ausgebildetes Personal mit unseren Trainer- und Betreuerteams zusammenarbeiten. Es werden optimierte Trainingspläne aufgestellt, die der Förderung des Kindes dienen. Interkulturelle Werte werden vermittelt, bilinguales denken und sprechen, einfache Umgangsformen, Spiel und Spaß, aber auch das Fußball spielen an sich. Die Begeisterung für diesen schönen Sport beginnt im Kindesalter, und bringt Menschen aller Rassen, Religionen, Nationalitäten und politischen Ansichten zusammen. Im Spielbetrieb der Minikicker, wird den Kleinkindern eine unvoreingenomme Sichtweise vermittelt, diese wird in den fortlaufenden Jugendteams stets beibehalten.

All diese Aspekte sind gerade in Bielefeld Brackwede von größter Bedeutung. Der Stadtteil stellt nicht nur den größten Bezirk mit den meisten Anwohnern, sondern ist als interkultureller Standort von größter Bedeutung. Ein sozialer Brennpunkt oder gar Ghetto ist Brackwede gewiss nicht, aber eine allgemeine Grüppchenbildung schon im Kindesalter ist zu beobachten. Dieser Ansicht möchte der Verein mit einem durchdachten und strategisch aufgebautem Konzept entgegenwirken.

Comments are closed.