BEZIRKSLIGA: FC Türk Sport – TuS Friedrichsdorf 3:2 (2:1)

Am Ende zu knapp, aber verdient mit 3:2 gewonnen: FC Türk Sport schlägt den TuS Friedrichsdorf daheim

Zweifachtorschütze Ali Kemal Çalışan bringt seine Mannschaft auf die Siegerstraße

Der FC Türk Sport begann sehr hoch und das Forchecking zahlte sich aus. Nach Ballgewinn von Liridon Redjepi im Zentrum zog Okan Aydemir ab, sein Abschluss wurde abgefälscht und landete in den Armen des Keepers (02.). Ein langer Einwurf, Kopfballverlängerung und Ersin Gül versuchte es, den Nachschuss gönnte sich wieder Redjepi, der knapp verfehlte (10.). In der 15. versuchte der TuS Friedrichsdorf sein Glück nach einem langen Abschlag, der souveräne Abwehrmann Uğur-Can Pehlivan verschätzte sich auch aufgrund der tief stehenden Sonne, die Ecke die er verursachte klärte er im Anschluss selbst. In der 21. dann erstes zählbares: Gül wird an der Außenlinie gefoult, den Freistoß brachte Redjepi scharf rein und Routinier Ali Kemal Çalışan (Foto) köpfte wuchtig zum 1:0 ein (22.). Mit der Führung eröffneten sich auch dem »TuS« mehr Räume, bei einem gefährlichen Konter war Torhüter Edin Mujala zur Stelle und verhinderte den Ausgleich (23.). Nur eine Minute später brachte wieder Redjepi eine Freistoß ins Zentrum, dieses Mal köpfte Uluç Aras wuchtig aus knappen sechs Metern, der Torwart der Gäste lenkte den Ball an die Latte. Die folgende Ecke führte der »FCT« in einer sehenswerten einstudierten Variante aus, Serhat Albayrak gönnte sich den Abschluss und verfehlte knapp das Ziel (25.). Obwohl der »FCT« so gut im Spiel war, wollte auch der TuS Friedrichsdorf immer Mal wieder seine Stärken in gefährlichen Kontern ausspielen. In der 28. drischte ein Stürmer der Gäste nach Einwurf den Ball an den Außenpfosten. Trotzdem blieb die »Kupferhammer«-Crew das gefährlichere Team, und ein Sechser wollte es diesem Sonntag ganz besonders wissen: Gül steckte auf Çalışan durch, der kurz verzögerte und aus spitzem Winkel knapp verfehlte (32.). In der 37. Minute war es soweit und Çalışan erhöhte für seine Farben auf 2:0. Aydemir legt in den Rückraum ab, Aras schlägt einen langen Befreiungsschlag am eigenen Sechzehner. Der Ball landete am Ende bei Çalışan, der mit links auf 2:0 erhöhte. Bis hierhin hatten auch Tolga Baytemur (33.) und Atilla Parlar (35.) bereits das 2:0 auf dem Fuß, wobei ein Tor aberkannt wurde und einer mit seinem satten Schuss das Tor verfehlte. »Wir haben uns am Ende das Spiel selbst schwer gemacht, weil wir die Angriffe nicht konsequent zu Ende spielen. Wir haben den TuS Friedrichsdorf selbst ins Spiel gebracht«, ärgerte sich Coach Özgür Sarıdoğan zurecht, denn mit dem Halbzeitpfiff gelang den »Tippern« noch der Anschlusstreffer zum 2:1 (44.).

Im zweiten Durchgang war der FC Türk Sport nicht richtig im Spiel. Mehr Spielanteile, mehr Ballbesitz und insgesamt fester standen die Mannen von Sarıdoğan zwar, aber insgesamt war es eine unruhige Phase. Wieder ein lang geklärter Ball – dieses Mal von Pehlivan – landete am Ende beim Flügelspieler Emre Bozkurt, der den Ball perfekt pflückte und zum Abschluss kam, den Abpraller vom Schlussmann staubte Baytemur aus kürzester Distanz ab (61.). Nun war die Zeit für den FC Türk Sport gekommen, das Ergebnis auch in die Höhe zu treiben und die nötigen Chancen dafür waren vorhanden. Erst scheiterte Redjepi aus der zweiten Reihe und dann zwei Mal Pehlivan mit dem Kopf (62. – 67.). Trotz der zahlreichen Chancen, kam der TuS Friedrichsdorf zurück ins Spiel und erzielte mit einem starken Freistoß aus 18 Metern den 3:2-Anschluss, unhaltbar für Mujala (68.). »In dieser Phase hält uns A.P. im Spiel«, staunte Sarıdoğan nicht schlecht. Der Staubsauger der »Türk Sportler« Parlar legte alles in seine Zweikämpfe und hielt quasi das Ergebnis über die schlechteste Phase seiner Mannschaft. Am Ende hätte der Gastgeber noch mindestens zwei Tore nachlegen müssen, aber die »Kupferhammer«-Crew hatte wohl zu wenig Zielwasser getrunken. Es scheiterten der Reihe nach Kayhan Kaya (76.), Pehlivan (79.), Oğuzhan Topalca (81.). und Simon Schulze (89.). Einen weiteren unhaltbaren entschärfte zuletzt noch Mujala (91.) und somit blieb es beim 3:2-Sieg. »Es war wieder eine Mannschaftsleistung, aber heute muss man einen Ali Kemal Çalışan mit seinen zwei Treffern als Sechser hervorheben. Gleiches gilt auch für einen Atilla Parlar, der uns lange Zeit über Wasser hält und Serhat Albayrak, der auf einer für ihn ungelernten Position über 90 Minuten ein klasse Spiel abliefert«, freute sich der Übungsleiter über die drei Punkte. »Am Ende war das Ergebnis aber viel zu knapp«, ärgerte sich Sarıdoğan, das es solange noch spannend blieb.

Kommenden Sonntag (11. Oktober 2020) geht es für die Bezirksliga-Truppe vom »Kupferhammer« zur SpVg. Versmold, Anpfiff ist wie immer um 15:00 Uhr.

Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com